OPNsense Forum

International Forums => German - Deutsch => Topic started by: gruma on November 12, 2021, 05:00:56 pm

Title: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 12, 2021, 05:00:56 pm
Liebe Community,

die PH NÖ sucht im Moment einen Vortragenden zum Thema OpenSource-Firewalls (Installation, einfache Policies, Virtual IPs, Webfilter, IDS/IPS, VPN, ...).

Ich selbst kann das zeitlich im Moment nicht abdecken, vielleicht gibt es hier ja jemanden, der sich das vorstellen könnte. Ich würde dann den Kontakt an die PH NÖ vermitteln.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: fabian on November 12, 2021, 08:06:40 pm
Schon beim Hagenberger Kreis angefragt?

https://www.hagenbergerkreis.at/cyber-security-initiative
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: pmhausen on November 12, 2021, 09:33:24 pm
Welches Format? Welche Dauer? Persönlich oder Remote?
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: JeGr on November 16, 2021, 06:11:22 pm
Zusätzlich zu den Fragen von Patrick: welcher Zeitraum ist "sucht im Moment"? Wann soll das stattfinden?
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 17, 2021, 08:05:12 am
Vielen Dank schon mal für eure Rückmeldungen (den Tipp mit dem Hagenberger Kreis gebe ich jedenfalls schon mal weiter).

Detailinformationen:
Es handelt sich (bzw. soll es so sein) um eine Fortbildung der PH NÖ für IT-Systembetreuer (das sind Verwaltungsbedienstete, die an Bundesschulen in Österreich bei der Verwaltung der IT unterstützen).

Zeitmäßig soll das Ganze 15 UEs umfassen (dh 15 x 45 min), im Detail 2-3 Telelearning Sessions zu Beginn (10 UEs) und einmal vor Ort am Campus Hollabrunn mit 4UEs + 1 UE e-Learning-Betreuung.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: pmhausen on November 17, 2021, 10:30:51 am
Das ist doch ein wenig mehr als ein "Vortrag". Das muss ja erst mal ein ganzes Schulungskonzept erarbeitet werden. Mindestens zwei Wochen würde ich dafür veranschlagen, macht mal 960€ pro Manntag 9.600€ ...

Ohne die tatsächliche Durchführung.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 17, 2021, 04:38:59 pm
Ja, da hast du natürlich Recht, nur dass es das im Bildungswesen budgetär nicht spielt ;-)
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: pmhausen on November 17, 2021, 04:55:06 pm
Du meinst, das ist bereits nicht mehr machbar? Woher glaubst Du dann sollte jemand kommen, der eine professionelle Schulung mit Konzept, Unterlagen etc. pp. mit 15 UE durchzieht?

Einen einstündigen Vortrag hätte ich jederzeit als "Opensource-Werbung" kostenlos gemacht. Aber so etwas? Das hat doch niemand in der Schublade ...
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: chemlud on November 17, 2021, 05:32:15 pm
...zwei Welten treffen aufeinander... ;-D
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: pmhausen on November 17, 2021, 06:06:54 pm
Also zwei Tage Seminar kosten beim TÜV Nord rund 1500€ brutto:
https://www.tuev-nord.de/de/weiterbildung/seminare/firewall-und-netzwerksicherheit-a/

Pro Teilnehmer!

Wie gesagt - bei diesen Anforderungen an Gliederung, 15 getrennte UE, wahrscheinlich Material, ... - wo auf der Welt soll das her kommen?

Würde ich um die Ecke wohnen, könnte ich natürlich 15 mal eine Dreiviertelstunde investieren und irgendwas über OPNsense erzählen. Die Anfrage liest sich nur nicht so ...

Gruß
Patrick
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: lewald on November 17, 2021, 06:19:19 pm
Schon komisch das für Bildung keine Kohle da ist.

Die 960 pro Tag sind doch ein snapper.

Bei uns würdet Ihr dieses Jahr noch eine Tagespreis von 1300 € bekommen.
Ab nächsten Jahr sind dann 1500 € fällig.  Zumal sich der Preis ja durch die Teilnehmerzahl teilt.
Je nachdem wie viele da dann dran teilnhemen ist das nicht sehr teuer.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 17, 2021, 08:13:38 pm
Ja, mir ist schon klar, dass in der Privatwirtschaft da deutlich mehr Geld zu holen ist. Im Schulbereich schaut es wie gesagt leider gänzlich anders aus!
An den PHs bekommt man einen "Stundensatz" von ca. 60 € die Stunde. in dem Fall für die 16 Einheiten also ca. 960 €.
Wir machen in den Schulen sehr viel unentgeltlich (in meinem Fall aus Überzeugung -> https://linux-bildung.at/).
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: pmhausen on November 17, 2021, 08:22:51 pm
Ich wäre mit dem Stundensatz ja sogar d'Accord - aber wo soll das Konzept und die Unterlagen herkommen? Niemand hat eine "15 UE OPNsense" Schulung in der Schublade. Dafür gibt es einfach keinen Markt.

Es gibt jede Menge Firmen und Freelancer, so wie JeGr oder mich, die man stundenweise anheuern kann. Und Du findest definitiv auch jemanden zu diesem Stundensatz. Aber eine ordentliche Schulung braucht m.E. mindestens zwei Wochen Vorbereitung und die wollen auch bezahlt sein.

Wie gesagt - niemand hat das in der Schublade. "Wir" gehen normalerweise raus zum Kunden und machen da dann eben unser Ding. Consulting ...
Es geht mir nicht um die Stundensätze. Woher soll Deiner Meinung nach das Schulungskonzept kommen?

Gruß
Patrick
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 17, 2021, 08:38:17 pm
Konzept/Vorbereitung/Unterlagen sind in dem Stundensatz inkludiert ;-)

Mir ist schon klar, dass das jetzt keine Jubelschreie auslöst, im öffentlichen Bildungssektor sind das aber die "normalen" Beträge mit denen gearbeitet wird. Aber wie chemlud schon geschrieben hat, hier prallen 2 Welten aufeinander.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: lfirewall1243 on November 17, 2021, 08:51:45 pm
Also für 960€ kann man auch im öffentlichem Sektor beim besten Willen keine ordentliche Schulung inklusive Vorbereitung, Unterlagen und aktivem Part für die Teilnehmenden erwarten.
Mal davon ab, handelt es sich dabei nicht um einen Vortrag, sonder geht ehr in Richtung Schulung bzw Lehrgang. Dafür müsste außerdem eine Infrastruktur da sein, damit Teilnehmenden auch mal Dinge ausprobieren können (Virtuelle Maschinen z.B.)

Das alles wird auch im öffentlichen Sektor üblicherweise pro Teilnehmer abgerechnet (bei Online Schulungen sowieso).
Theoretisch könnte man somit sonst 10.000 Leute für 960€ Schulen, das ist einfach nicht machbar.



Zumal bei dem vor Ort Termin ja auch Dinge wie Reisekosten und evtl. Übernachtung mit bezahlt werden müssten.

Fazit: Das man bei öffentlich bezahlten Projekten abstriche gegenüber Projekten in der freien Wirtschaft machen muss ist klar.
Aber das war hier erwartet wird, kann für dieses Budget nicht Ansatzweise ordentlich umgesetzt werden.

Gesendet von meinem M2012K11AG mit Tapatalk
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: Mks on November 18, 2021, 05:36:17 pm
Hallo.

Ich schließe mich der Meinung an. Realistisch wird dir das niemand der halbwegs wirtschaftlich denkt machen.
Der Tipp mit dem HK ist gut, aber idR haben die Studenten anderes zu tun.

Eventuell ist jemand im Rahmen eines FH Projektes interessiert so ein Schulungskonzept zu erstellen.
Der Vortrag ist dann nochmal etwas, ist auch nicht jedermanns Sache.

Ansonsten noch die Alternative das sich die Truppe in Eigeninitiative die Sense beibringt, wie alle hier. Dann müssen sie nur die Zeit bekommen ;).
Nebenbei können sie mitschreiben und dann selbst die Schulung anbieten in den kommenden Jahren ;).

Lg

Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: lfirewall1243 on November 18, 2021, 05:38:10 pm
Hallo.

Ich schließe mich der Meinung an. Realistisch wird dir das niemand der halbwegs wirtschaftlich denkt machen.
Der Tipp mit dem HK ist gut, aber idR haben die Studenten anderes zu tun.

Eventuell ist jemand im Rahmen eines FH Projektes interessiert so ein Schulungskonzept zu erstellen.
Der Vortrag ist dann nochmal etwas, ist auch nicht jedermanns Sache.

Ansonsten noch die Alternative das sich die Truppe in Eigeninitiative die Sense beibringt, wie alle hier. Dann müssen sie nur die Zeit bekommen ;).
Nebenbei können sie mitschreiben und dann selbst die Schulung anbieten in den kommenden Jahren ;).

Lg
Das oder man bezahlt einmal ordentliches Geld für ein Webinar, welches aufgezeichnet wird und anschließend weiterhin verwendet werden darf.

Damit kann man dann beliebig viele Leute schulen...

Aber so wird dies sicherlich nicht machbar.


Zumal weiß ich auch nicht wie das Interesse wirklich ist, habe die Kontaktdaten weitergegeben bekommen, aber keine Antwort vom dortigen Ansprechpartner.

Gesendet von meinem M2012K11AG mit Tapatalk
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: Mks on November 19, 2021, 08:59:54 am
Quote
Zumal weiß ich auch nicht wie das Interesse wirklich ist, habe die Kontaktdaten weitergegeben bekommen, aber keine Antwort vom dortigen Ansprechpartner.

Ganz ehrlich dann weisst du schon wie du dran bist. Mein Rat, Finger weg, außer jemand macht das als Hobby und rein als Spaß an der Sache.

PS.: Versteuern nicht vergessen ;D

lg
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: gruma on November 19, 2021, 09:36:32 am
Liebe alle,
vielen Dank für die Rückmeldungen / Diskussionen, ich habe das auch schon so an die PH NÖ weitergegeben.
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: lfirewall1243 on November 19, 2021, 12:01:38 pm
Quote
Zumal weiß ich auch nicht wie das Interesse wirklich ist, habe die Kontaktdaten weitergegeben bekommen, aber keine Antwort vom dortigen Ansprechpartner.

Ganz ehrlich dann weisst du schon wie du dran bist. Mein Rat, Finger weg, außer jemand macht das als Hobby und rein als Spaß an der Sache.

PS.: Versteuern nicht vergessen ;D

lg

Wir würden es mit Sicherheit auch günstiger als andere Schulungen machen.
Aber 960€ passt einfach vorne und hinten nicht
Title: Re: Vortragender für OPNsense in Österreich
Post by: JeGr on November 23, 2021, 12:33:11 pm
Ich wäre mit dem Stundensatz ja sogar d'Accord - aber wo soll das Konzept und die Unterlagen herkommen? Niemand hat eine "15 UE OPNsense" Schulung in der Schublade. Dafür gibt es einfach keinen Markt.

Es gibt jede Menge Firmen und Freelancer, so wie JeGr oder mich, die man stundenweise anheuern kann. Und Du findest definitiv auch jemanden zu diesem Stundensatz. Aber eine ordentliche Schulung braucht m.E. mindestens zwei Wochen Vorbereitung und die wollen auch bezahlt sein.

Wie gesagt - niemand hat das in der Schublade. "Wir" gehen normalerweise raus zum Kunden und machen da dann eben unser Ding. Consulting ...
Es geht mir nicht um die Stundensätze. Woher soll Deiner Meinung nach das Schulungskonzept kommen?

Gruß
Patrick

Kann ich mich @pmhausen und @lfirewall1243 natürlich nur anschließen. Bin gerade erst wieder aus einem Workshop-Zyklus raus - darum gerade wenig Input-Zeit hier für Forum. Klar hat man irgendwann so seine grobe Schulung oder seinen groben Workshop zusammen und den Umfang fertig, aber selbst dann brauche ich für jeden Workshop den ich halte immer noch Vor- und Nachbereitung, denn zumindest bei uns hat sich gezeigt, dass stringenter Top-Down "Unterricht" kaum was bringt und die Leute überladen sind mit Wissen hinterher. Deshalb machen wir inzwischen unsere Workshops - auch wenns kundenspezifisch sein soll - gern halbtags und nicht wie man das so klassich kennt 7-9h am Stück mit Pausen. Die Leute sind dann einfach durch und bekommen nix mehr mit.

Und selbst nach diesen Halb-Tagen hab ich bei jedem Tag noch vorher Vorbereitung mit aktuellen Punkten drin und Nachbereitung aus dem Feedback des Tags, den ich kurz notiere und zusammenschreibe, damit hinterher die Handouts noch die Themen drin hat, über die man auch gesprochen hat. Und die sind natürlich immer anders, das kann nicht schon fertig aus der Schublade sein. Jeder hat eigene Themen und Wünsche und wenn man keine Klassen mit 15-25 Leuten hat, kann man da auch normalerweise drauf eingehen (und selbst dann).

Es ist wirklich schade zu sehen, wie ihr korrekt schreibt, welche Welten hier zusammenprallen und dass man von Seiten Land/Bund hier die Bildungsstätten so im Regen stehen lässt :(
Geht ja bei vielen von uns nicht darum, dass wir uns auf Teufel komm raus bereichern wollen (bei uns kommt das ja direkt meistens eh nicht an außer man ist selbständig ;) ) aber - überspitzt für DE gesagt - kann man auch nicht erwarten nen sinnvollen Vortrag(enden) zu bekommen, wenn man nur HartzIV bezahlen will. Da passt was nicht zusammen. Zumal die Grundidee, das als 3x halbe Tage zu machen ja schon ganz gut ist, aber der Rest ist einfach nicht wirklich durchdacht. Und dazu kommt dann der fromme Wunsch, dass jemand noch an den Campus vor Ort hinfährt und den 3. Tag vor Ort mit ggf. noch Hands on macht? Spätestens dann wirds mit 960€ dann komplett realitätsfern, denn da muss man schon sehr nah dran vor Ort sein, wenn man das nicht berechnen möchte. Ansonsten schickst du jemand bspw. aus DE mit Zug, Flieger oder notfalls Auto morgens dahin und ggf. abends schon wieder Retour um Geld für Hotel zu sparen. Vor allem aber auch in aktueller Situation wird kaum jemand happy sein, "vor Ort" in DE oder AT irgendwas vor Publikum zu machen wenn er nicht muss. Darum machen wir ja hauptsächlich nur noch Video Workshops und die klappen bislang super.

Cheers